Für Neubauten und Sanierungen:

Laut Literatur gibt es drei Arten von Wärmebrücken;  die konstruktive Wärmebrücke, die geometrische Wärmebrücke oder die materialbedingten Wärmebrücken. Mit dieser trefflichen Aussage können die Kunden oder Betroffenen leider wenig anfangen.

Spürbar sind Wärmebrücken für den Menschen, wenn ein Unwohlsein in den  betroffenen Räumlichkeiten oder an den betroffenen Bauteilen entsteht. So können nicht wirksam gedämmte Fensterlaibungen Zugerscheinungen auslösen oder es sind Schimmelpilze an diesen Fensterlaibungen zu beobachten; die Liste der Unannehmlichkeiten in Räumlichkeiten und Bauteilen kann beliebig fortgeführt werden. Um Abhilfe für diese Probleme zu schaffen, können Wärmebrückenberechnungen helfen.

Ich fertige Wärmebrückenberechnungen dieser einzelnen Punkte mit einem speziellen Softwareprogramm an; die Bauteilsaufbauten sind hierfür auschlaggebend, d.h. maßgeblich und müssen im Vorfeld sorgfältig erarbeitet werden. Außerdem erarbeite ich Listen in tabellarischer Form der Ergebnisse mit diesen PSI – Werten der Berechnung und erstelle für den Kunden Übersichten zur Veranschaulichung.

Speziell für KfW 55  und KfW 40 - Effizienzhäuser sind diese Wärmebrückenberechnungen notwendig, weil mit dem zulässigen, pauschalen Wärmebrückenzuschlag die geforderten Werte der baulichen Hüllfläche laut den Förderprogrammen nicht eingehalten werden können.

Unter Fachleuten ist die feuchtetechnische Diskussion vor allem im Holzbau allgegenwärtig. Mit der Bestimmung des Temperaturpunktes der Oberfläche und dem f – Wert der Feuchtigkeit an diesen Problempunkten der Wärmebrückenberechnung kann ich diese Kriterien ermitteln und wirksame Gegenmaßnahmen aufzeigen.